Nachgeholt

Markus Somm wird Verleger der «Basler Zeitung»

***

Ringier übernimmt «Le Temps»

***

Ringier-Jahresabschluss

***

Ladina Heimgartner wird Direktorin von Radiotelevisiun Svizra Rumantscha (RTR)

***

«Tages-Anzeiger»: Paywall und Redesign

***

Sonntagszeitung-Redesign

von Martin Hitz | Bemerkungen (0)

Die Ratte verlässt das (sinkende) Schiff

Die PubliGroupe verkauft ihre Tochter Publicitas an die deutsche Beteiligungsfirma Aurelius und trennt sich damit von Ihrem Kerngeschäft, der Vermittlung von Inseraten für Zeitungen und Zeitschriften (Medienmitteilung). Das einst mächtige und einflussreiche Unternehmen will sich künftig auf den digitalen Werbemarkt konzentrieren, wo sich allerdings bereits ein paar weitere grössere Player tummeln.

Trennen will sich der Lausanner Werbevermittler auch von den noch verbleibenden Beteiligungen an Printtiteln. Die Firma besitzt derzeit noch Anteile von 20% an der Südostschweiz Presse und Print AG («Südostschweiz») und von 29% an der SNP Socitété Neuchâteloise de Presse («L’Express» und «L’Impartial»). Ferner ist sie mit 25% an der FPH Freie Presse Holding AG («St. Galler Tagblatt», «Neue Luzerner Zeitung» ) beteiligt, an der die NZZ-Mediengruppe die übrigen 75% hält und über ein «Vorhand- und Vorkaufsrecht» verfügt (diesbezüglich hat die «Schweiz am Sonntag» am vergangenen Wochenende übrigens bereits heftig spekuliert: Blochers Chance bei den NZZ-Zeitungen).

Fast könnte man meinen, die Ratte verlasse das sinkende Schiff und steuere damit einen weiteren Mosaikstein zur Self-fulfilling Prophecy vom Untergang der Printmedien bei.

Nix da, glaubt jedenfalls «NZZ»-Medienredaktor Rainer Stadler unter dem Titel Good News für die Presse:

«Die Übernahme der Publicitas durch den deutschen Investor Aurelius dokumentiert, dass der Pressemarkt weiterhin Potenzial hat. Angesichts der negativen News aus dem Zeitungssektor geht oft vergessen, dass die Presse immer noch der weitaus stärkste klassische Werbeträger ist, dies mit einem Nettoumsatz von 1,8 Milliarden Franken (2012). [...] Wenn es dem künftigen Besitzer gelingt, die Stärken der Pressewerbung auch im Online-Geschäft auszuspielen, kann die gesamte Schweizer Zeitungsbranche davon profitieren. Einem neuen Akteur, der im Rucksack nicht die Last negativer Geschäftserfahrungen mitschleppt, mag es eher gelingen, die Chancen zu erkennen und zu realisieren.»

PS und Ironie der Geschichte: Just an dem Tag, an dem die PubliGroup den Ausstieg aus dem Printgeschäft bekannt gibt, kündigen die Schweizer Verleger eine auf drei Jahre angelegte «Offensive Werbemarkt 2014–2017» an, die «die Stärke des Print im digitalen Zeitalter» unterstreichen soll (Medienmitteilung, PDF).

Zum Publicitas-Verkauf s. auch:

*«Persönlich» und «persoenlich.com» sind Teil der PubliGroupe.

von Martin Hitz | Bemerkungen (1)

The State of the News Media 2014 (USA)

In many ways, 2013 and early 2014 brought a level of energy to the news industry not seen for a long time. Even as challenges of the past several years continue and new ones emerge, the activities this year have created a new sense of optimism – or perhaps hope – for the future of American journalism. Digital players have exploded onto the news scene, bringing technological knowhow and new money and luring top talent,

heisst es in der elften Ausgabe des vom Pew Research Center herausgegebenen Jahresberichts zur Lage der amerikanischen News-Branche zuversichtlich. (Für eine Besprechung der ersten Ausgabe s. hier)

Rund 5000 redaktionelle Vollzeitstellen seien von den in der Studie berücksichtigten 468 «digital news outlets» geschaffen worden, die meisten davon in den letzten paar Jahren. Grössere Player wie etwa die «Huffington Post», «Buzzfeed» oder «Vice» würden dabei inbesondere auch gezielt in einen Ausbau der Auslandberichterstattung investieren. Dies im Gegensatz zu den traditionellen Medien, wo − und jetzt folgt der erste Dämpfer − der Anteil internationaler Nachrichten nach wie vor im Abnehmen begriffen sei:

The amount of airtime network evening newscasts devoted to overseas reporting in 2013 was less than half of what it was in the late 1980s. International reporters working for U.S. newspaper have declined 24% from 2003 to 2010.

Und überhaupt:

The new money from philanthropists, venture capitalists and other individuals and non-media businesses, while promising, amounts to only a sliver of the money supporting professional journalism. Traditional advertising from print and television still accounts for more than half of the total revenue supporting news, even though print ad revenues are in rapid decline. While seeing some small gains in new revenue streams like digital subscriptions and conferences, total newspaper advertising revenue in 2012 (the last year that full data are available) was down 52% from 2003.

Und dennoch beanspruchen Tageszeitungen und Fernsehen (inkl. deren Online-Ableger) laut dem Bericht den Löwenanteil der rund um journalistische Nachrichtenangebote entstehenden Werbeinnahmen immer noch für sich, während es die untersuchten «Digital-only»-Projekte derzeit auf gerade einmal 1%-2% des Kuchens bringen.
Umsatz_Werbemarkt

Knapp ein Viertel (24% bzw. 15 Mia. Dollar) des Umsatzes im nachrichtenjournalistischen Bereich werden auf dem Nutzermarkt generiert (Abonnemente etc.), mehr als zwei Drittel davon (10,4 Mia. Dollar) fallen dabei der Tagespresse und deren digitalen Angeboten zu. Konferenzen, E-Commerce-Aktivitäten, Marketingdienstleistungen u.ä. steuern weitere 7% zum Gesamtumsatz der News-Branche bei.
Umsatz_Nutzermarktnews_revenue

Zur wachsenden Bedeutung der Einnahmen aus dem Nutzermarkt heisst es im Bericht:

After several years of hesitation, the newspaper industry in 2012 moved heavily into digital subscription plans, also known as paywalls. These paywalls helped the newspaper industry raise circulation revenue by 5% in 2012, the first gain in subscription revenue since 2003. [...] Still, these new digital dollars fall short of making up for the loss in print subscription revenues, leading many newspapers to also increase their subscription and single-copy prices. [...]

One question that arises is whether the growth in audience-related news revenue comes more from a larger number of people paying for news, or from fewer people paying higher prices.

The data suggest that it is more of the latter. The number of pay-TV households in the U.S. is tapering off, and the number of newspaper subscriptions (both Sunday and weekday) are flat, as are paid subscriptions to weekly newspapers [...].Yet the cost per consumer for these media continues to rise.

Und noch ein paar «Snippets» aus dem Kapitel «The Growth in Digital Reporting & What it Means for Journalism and News Consumers»

  • Those 468 [digital-only] outlets — the vast majority of which started in the past decade — have produced almost 5,000 full-time editorial jobs While that does not represent a complete census of a digital news world, it is a robust a sample as may be possible from a variety of credible sources.
    Staffing-Levels-for-30-Large-Digital-Outlets
    Still, purely in terms of bodies, the growth in new digital full-time journalism jobs seems to have compensated for only a modest percentage of the lost legacy jobs in newspaper newsrooms alone in the past decade. From 2003 to 2012, the American Society of News Editors documented a loss of 16,200 full-time newspaper newsroom jobs [von 54'000 auf 38'000 Stellen] while Ad Age recorded a decline of 38,000 magazine jobs, which includes all jobs for the entire consumer magazine sector.
  • But the question of whether digital news outlets can ultimately replenish the loss of legacy jobs and reporting resources hinges on creating the kind of successful business model or models that have proved elusive. Many native digital outlets are still unprofitable and there is a finite supply of billionaires willing to spend $250 million on a startup. Most analysts say this growing investment in digital news does not mean the industry has figured out a consistent formula for monetizing that news.

… und aus dem Kapitel News Video on the Web: Development & Challenges:

  • More than six in ten U.S. adults now watch videos online – and roughly half of those, 36% of all U.S. adults, watch news videos [...].
  • Nine in ten 18-to-29-year-olds (90%) watch online videos, compared with 80% of 30-to-49-year-olds, 49% of 50-to-64-year-olds and just 20% of those 65 or older. What’s more surprising, perhaps, is the degree to which news is in the mix of what they watch. Fully, 48% of all 18-to-29-year-olds in the U.S. watch news videos online, roughly equal to the 49% of 30-to-49-year-olds who watch news videos online and substantially more than those 50 and older. This speaks to the idea that there could be opportunities in the digital realm for young people to get news at similar rates as their older cohorts – something that has not been the case in most legacy news platforms like newspapers and television.
  • [...] a closer look suggests that digital news video does not necessarily have a clear or simple path to becoming a major form of news in the future. Producing high-quality video – or even streaming it live – can be costly, and the payoff is not clear. Video advertising, while on the rise, amounts to just 10% of all digital ad revenue and just 2% of total ad revenue. Large distributors of video content like YouTube already account for a large portion of video watching on the web, and a hefty share of the revenue.

Und schliesslich noch eine Grafik aus dem Abschnitt 8 Key Takeaways about Social Media and News:

  • Facebook and search are critical for bringing added eyeballs to individual stories, but people who come to a site directly show far higher levels of engagement and loyalty. This remains true for even the most socially oriented news sites.

SocialMediaNews8

PS: Zahlreiche weiter Facts & Figures sind in der Media & News Indicators Database zu finden.

von Martin Hitz | Bemerkungen (0)

Nachgeholt

Nicht nur, aber vor allem bänderrissbedingt ist es in den vergangenen Wochen in dieser Spalte etwas ruhig geblieben. Deshalb hier & for the record ein paar Meldungen aus den vergangenen Wochen:

Radio- und Fernsehgebühren für alle

***

NZZ-Mediengruppe – Geschäftsjahr 2013: Weniger Umsatz, weniger Gewinn, Expansion nach Österreich

***

Tamedia-Geschäftsjahr 2014: Mehr Umsatz, weniger Gewinn

***

Emily Bell, Ex-Onlinechefin des «Guardian», im Tamedia-Beirat

***

Tristan Brenn neuer Chefredaktor von Fernsehen SRF

***

«Carlos» ohne Ende

von Martin Hitz | Bemerkungen (0)

Attention Minutes statt Pageviews

Wie soll man den Erfolg einer Website messen? Mit Pageviews? Mit Visits? Mit Unique Clients? Mit Shares? In einem Blog-Post (via «Nieman Journalism Lab») schlägt Shooting-Star «Upworthy» vor, es mit «Attention Minutes» zu versuchen:

«Introducing attention minutes, Upworthy’s new primary metric, which we’re planning to track in two forms:

  • Total Attention on Site (per hour, day, week, month, whatever) — that tells us (like total uniques or total pageviews) how good of a job Upworthy is doing overall at drawing attention to important topics.
  • And Total Attention per Piece, which is a combination of how many people watch something on Upworthy and how much of it they actually watch. Pieces with higher Total Attention should be promoted more.
  • [...]

We built attention minutes to look at a wide range of signals — everything from video player signals about whether a video is currently playing, to a user’s mouse movements, to which browser tab is currently open — to determine whether the user is still engaged. The result is a fine-grained and unforgiving metric that tells us whether people are really engaged with our content or whether they’ve moved on to the next thing.»

Den Source-Code des Statistik-Tools will «Upworthy» in den kommenden Monaten übrigens öffentlich zugänglich machen.

Mehr dazu:
- Why It’s So Hard to Measure Online Readership («The Atlantic»)
- The Guardian Already Has An In-House Tool for “Attention Analytics.” Do You? («10,000 Words»)

Siehe auch:
- Googles Rat an Zeitungsverleger: «Experimentieren, experimentieren, experimentieren»
- Unique und andere User
- Die «Flüchtigkeit» der User oder: Reichweite ist nicht alles

Update, 14. Februar 2014:
- 3 Interesting Things Attention Minutes Have Already Taught Us («Upworthy»)
- Using Engaged Time to Understand Your Audience (Chartbeat)
- The Optimal Post is 7 Minutes («Medium»)

Update, 18. Februar 2014:
- You’re not going to read this («The Verge»)

Update, 10. März 2014:
- What You Think You Know About the Web Is Wrong («Time»)

Update, 14. März 2014:
- How Readers Get to News Sites: Social, Search and Direct (Pew Research Center’s Journalism Project)

von Martin Hitz | Bemerkungen (1)

Stilfragen

Stilfragen_NZZaS_Sobli
(Via @WengerAlexander)

Kann man eigentlich auch die Fragen kaufen?

von Martin Hitz | Bemerkungen (1)

Guckt ein Schwein in die Zeitung

Nur Schweine lesen Zeitung oder wie oder was?

Verleger-Werbung

Ob diese Werbung wirkt? Wahrscheinlich guckt ja wieder kein Schwein.

von Martin Hitz | Bemerkungen (0)

Zürcher Landzeitungen − vereinheitlicht zu mehr Vielfalt

Die zum Hause Tamedia gehörenden Regionalzeitungen «Landbote», «Zürichsee-Zeitung» und «Zürcher Unterländer» (aka Zürcher Landzeitungen) sollen künftig «gestreamlined» und mit einem einheitlichen Mantel daherkommen. Aus der Medienmitteilung:

«Die bisher dezentral und unabhängig voneinander arbeitenden Sport-, Service- und Onlineredaktionen der drei Zeitungen werden organisatorisch zusammengeführt. Dasselbe gilt für Produktion und Korrektorat.»

Auch die Berichterstattung über das Geschehen in Stadt und Kanton Zürich wird künftig zentral von Winterthur aus erfolgen. Für nationale und internationale Themen sollen die drei Blätter zudem «eng mit der BZ Berner Zeitung zusammenarbeiten».

«Die neue Organisationsstruktur der Redaktion und des Verlags ermöglichen es, die Zukunft des Zeitungsverbunds von Landboten, Zürcher Unterländer, Zürichsee-Zeitung – zu dem als unabhängiger Partner auch der Zürcher Oberländer gehört – als starke Zeitungsstimme in der Region Zürich zu festigen und damit die Medienvielfalt zu stärken. [...] Der Landbote wird ab Juni 2014 mit einer angepassten Zeitungsarchitektur erscheinen. [...] Die neue Landbote-Struktur wird damit derjenigen von Zürichsee-Zeitung und Zürcher Unterländer angeglichen.»

«Hä? Medienvielfalt stärken?» ist man versucht zu fragen − oder:

Tamedia-Sprecher Christoph Zimmer dazu (LB=«Landbote»):

Wie dem auch sei: «Gefestigt» werden soll die «Vielfalt» unter anderem auch durch den Abbau von 25 Vollzeitstellen in Bülach, Stäfa und Winterthur.

Colette Gradwohl, seit 2006 Chefredaktorin des «Landboten», hat ihr Amt Anfang Woche «aufgrund unterschiedlicher Vorstellungen über die Weiterentwicklung der Winterthurer Tageszeitung» (Medienmitteilung) denn auch bereits abgegeben. Auf sie folgt Benjamin Geiger, der − ganz im Sinne der Medienvielfalt − gleich auch noch die Leitung der beiden anderen Zeitungen übernimmt.

Übrigens: Auf die Frage

«Wer jetzt schon wissen will, wie der ‹Landbote› künftig grafisch aussieht, muss also die BZ [«Berner Zeitung»] in die Hand nehmen?»

antwortet Geiger in einem Interview mit dem «Landboten»:

«Ja und nein. Die Gestaltung wird sich nicht stark unterscheiden. Aber natürlich behält der ‹Landbote› seinen Zeitungskopf und seine Farben.»

Siehe dazu auch:

von Martin Hitz | Bemerkungen (0)

Native Advertising

Mehr «native» geht fast nicht:

Twitter_NativeAdvertising

von Martin Hitz | Bemerkungen (0)

Die NZZ-Mediengruppe geht aufs Ganze

Bei der NZZ-Mediengruppe herrscht Aufbruchstimmung − jedenfalls in der Zürcher Chefetage. Rund 10 Mio. Fr. wollen Verwaltungsrat und Unternehmensleitung bis im kommenden Jahr «in das Wachstum ihres Kerngeschäfts und damit auch in den Ausbau ihrer Publizistik investieren, Letzteres vor allem bei der ‹Neuen Zürcher Zeitung›», wie es in einer Medienmitteilung vom vergangenen Mittwoch heisst.

Ausgebaut werden soll dabei insbesondere die «Produktepalette» in den Bereichen Online und Mobile. Erweitern will die NZZ-Mediengruppe aber auch das «publizistiknahe Servicegeschäft in den Gebieten Konferenzen, Wirtschaftsinformationen, Personal Finance und Gesundheit». Geprüft werden soll überdies eine Expansion ins deutschsprachige Ausland (s. dazu auch: «NZZ» going global?).

«Unser Ziel ist es, die führende Stellung im Qualitätsjournalismus in der Schweiz sowie im deutschsprachigen Raum zu sichern, auszubauen und uns dadurch langfristig auf eine erfolgreiche unternehmerische Basis zu stellen. Dabei vertrauen wir auf unsere publizistischen Fähigkeiten und darauf, dass die Kunden bereit sind, für journalistische Qualität zu bezahlen»,

wird CEO Veit Dengler in der Medienmitteilung zitiert.

Die Redaktion der «NZZ» soll dabei dergestalt «umgebaut» werden, dass sie «adaptiver und schneller als bisher auf sich verändernde Marktanforderungen reagieren kann». «Um die Fachkompetenz der NZZ-Redaktion zu bewahren», sollen zudem «Inhaltsherstellung, Editierung und Produktion» organisatorisch (wieder?) entflochten werden. (s. dazu auch: Lebenslüge Konvergenz?)

Weniger Aufbruchstimmung dürfte hingegen in Luzern und St. Gallen herrschen. Die NZZ-Mediengruppe setzt zwar weiterhin auf ihre Regionalmedien, «um Grössenvorteile erzielen zu können», wie sie in der Medienmitteilung schreibt. Sie will aber auch prüfen, «inwieweit sich unternehmerische und publizistische Prozesse harmonisieren und koordinieren lassen, um Synergiepotenziale zu erschliessen».

Dass es das Unternehmen aber ernst meint, zeigen die zahlreichen Stelleninserate, die unmittelbar nach Bekanntgabe der Ausbaupläne aufgeschaltet wurden. Gesucht werden:

Da scheint man sich an der Falkenstrasse tatsächlich einiges vorgenommen zu haben.

Aber merke: Ideas are cheap, implementation is hard.

Update, 22. Januar 2014:
Interview mit NZZ-CEO Veit Dengler: «Mein Vorgänger Albert P. Stäheli hat diese Liquidität aufgebaut» (Edith Hollenstein, «persoenlich.com»)

Update, 24. Januar 2014:
Interview mit NZZ-CEO Veit Dengler: «Zuweilen sind wir altmodischer als die Kunden» (Markus Somm / Benedict Neff, «Basler Zeitung»)

Update, 29. Januar 2014:
Interview mit NZZ-CEO Veit Dengler: «Kein Weg zurück zur alten, heilen Welt» (Nick Lüthi, «Medienwoche»)

von Martin Hitz | Bemerkungen (0)