Archiv der Kategorie: Mediensatz

Qualität in den Medien – Tamedia macht einen Schritt vorwärts

Dieser Text samt Titel hat eine kurze Vorgeschichte: Im September 2016 hat der Verein Medienqualität Schweiz – dem der Schreibende als einfaches Mitglied angehört – die aufwendig gestaltete Studie MQR-16 (s. auch hier) veröffentlicht, der ein demokratietheoretisches Qualitätsverständnis zugrunde liegt: … Weiterlesen

von Peter Studer | Bemerkungen (0)

Die ungleichen Vettern – «Sonntagszeitung» und «Tages-Anzeiger»

Am letzten Sonntag hat die «Sonntagszeitung» aus dem Haus Tamedia eine hundertseitige Beilage zu ihrem dreissigjährigen Geburtstag publiziert. Die Entstehung der «Sonntagszeitung» hatte ich als damaliger Chefredaktor des «Tages-Anzeigers» von der Seitenlinie aus mitverfolgt. Und wenn Fridolin Luchsinger, der erste … Weiterlesen

von Peter Studer | Bemerkungen (0)

Das Weiche besiegt das Harte

Die «Arena» zum Thema «Trumps Krieg» ist bös missraten. Warum? Darüber lohnt sich nachzudenken. Die Antwort ist aber vermutlich ganz einfach: Arena-Moderator Jonas Projer wollte zu viel. Er wollte Daniele Ganser als Verschwörungstheoretiker entlarven, statt es dem Publikum zu überlassen, … Weiterlesen

von Hanspeter Spörri | Bemerkungen (0)

Glücksfall Trump

Man stelle sich vor, Hillary Clinton hätte die Wahl gewonnen. Grau in grau würden die Verlautbarungen der US-Präsidentin ausfallen, grau in grau würden die Medien darüber berichten. Und jetzt das. Donald Trump zündet von Tag eins im Amt an ein … Weiterlesen

von Daniel Weber | Bemerkungen (1)

«NZZ» mit neuem Kommentar-Regime

Letzte Woche wunderten sich «NZZ»-Leser – Konkurrenzredaktionen eingeschlossen: Eine offiziöse Mitteilung der Redaktion sagte: «Heute werden wir die Kommentarspalte auf NZZ.ch bei den meisten Artikeln deaktivieren. Stattdesssen tauscht sich jede Woche ein Autor unter seinem Artikel mit den Lesern aus. … Weiterlesen

von Peter Studer | Bemerkungen (0)

Trump-Versteher

Wie wichtig sind Leitartikel? Wichtig genug, um sich mit ihnen auseinanderzusetzen, weil sie die Richtung einer Zeitung ein Stück weit vorgeben. Im vorliegenden Fall trifft das glücklicherweise nicht gänzlich zu. Die «NZZ» berichtet zum Thema Trump ausführlich, kritisch und vielfältig. … Weiterlesen

von Hanspeter Spörri | Bemerkungen (3)

140

@medienspiegler Kolumnen sind so was von 2016. Wenn man das mächtigste Land der Welt per Twitter regieren kann, warum 1400 Zeichen statt 140?

von Daniel Weber | Bemerkungen (0)

Angry white male public intellectuals

Gehören Sie auch zur Scheinelite? Wurden Sie ebenfalls kürzlich geohrfeigt? Mir ist das passiert, weil ich Trump misstraue und seinen Wählern unterstelle, auf den vulgären Machtmenschen, seine Lügen und Hasstiraden hereingefallen zu sein. Eigens für mich und meinesgleichen hat Roger … Weiterlesen

von Hanspeter Spörri | Bemerkungen (3)

US-Wahlen: Der meistgescholtene Prügelknabe ist der Meinungsbefrager

Gregor Sonderegger, involviert in die Planung der SRF-US-Wahlberichterstattung vom 8. November 2016, staunt immer noch: Die Edelgazette «New York Times» hatte noch am Tag vor der Wahl die Siegeschancen Trumps bei 15 Prozent angesetzt. Als sich die Familie Clinton am … Weiterlesen

von Peter Studer | Bemerkungen (0)

Nicht die Fehler sind das Problem

Jetzt hat die Abrechnung mit den Medien wieder Hochkonjunktur. Zugegeben, post festum machen die Vorschauen auf die US-Präsidentenwahl keine gute Falle. Es gibt aber Dinge, die uns Medienleuten mehr zu denken geben sollten.

von Balz Bruppacher | Bemerkungen (0)