Archiv des Autors: Heribert Seifert

«Top Ten»-Unsinn

Seit jetzt fast zehn Jahren rackert sich die Initiative Nachrichtenaufklärung (INA) an der Aufgabe ab, den Journalismus zu verbessern: In jedem Jahr ergeht ein Aufruf an die Öffentlichkeit, die Themen zu benennen, die nach Ansicht des Einsenders in den deutschen … Weiterlesen

von Heribert Seifert | Bemerkungen (0)

Es ist zum Auswandern

Auch Liebhaber einer rauflustigen Publizistik können allmählich den Spass am kulturkämpferischen Krawall mit Vertretern und Anwälten des Islam verlieren. Die intellektuelle Anspruchslosigkeit ist ätzend: Jeden Tag in der Zeitung von neuen Gesten freiwilliger Unterwerfung in Europa und Amerika lesen zu … Weiterlesen

von Heribert Seifert | Bemerkungen (2)

Journalisten – links, aber unparteiisch?

Journalisten stehen links, und deshalb spiegeln die Medien das Zeitgeschehen nur politisch verzerrt wider. Mit dieser Behauptung führen Konservative in den USA seit Jahren erfolgreiche Kampagnen gegen die «main stream media». Nun liefert eine am Ende des Monats als Buch … Weiterlesen

von Heribert Seifert | Bemerkungen (7)

Der deutschen Presse Schmuddelkind

Das Berliner Wochenblatt «Junge Freiheit», das gerade seinen 20. Geburtstag feiert, ist das Schmuddelkind der deutschen Presse. Was dort geschrieben wird, findet in den Amtsstuben des Verfassungsschutzes mehr Aufmerksamkeit als in der Medienöffentlichkeit. Das Blatt gilt als rechtsgerichtet mit offenen … Weiterlesen

von Heribert Seifert | Bemerkungen (3)

Sabines Freakshow

Muslime beschweren sich gern darüber, dass sie in den Medien der westlichen Welt vor allem als Horror-Freaks auftauchen: Als Hassformeln brüllende Massen auf den Strassen, als Liebhaber massenmörderischer Folklore oder als Prediger einer Religion mit in Mitteleuropa befremdlichen Regeln erregen … Weiterlesen

von Heribert Seifert | Bemerkungen (1)

Geschichte und Justiz

Manchmal verschwinden Themen aus der öffentlichen Debatte, weil die falschen Leute sie auf die Agenda setzen. Das ist ein Fehler, denn eine Ansicht ist nicht schon deshalb diskreditiert, weil der, der sie äussert, jeden Anspruch auf Respektabilität verloren hat. Dies … Weiterlesen

von Heribert Seifert | Bemerkungen (0)

Negativ-Nationalismus

Mit der Freilassung der Susanne Osthoff hat der Schrecken über die Entführung der deutschen Staatsbürgerin im Irak sein vorläufig gutes Ende gefunden. Regierung und Medien sind erleichtert. Mit welchen Mitteln die Entführer dazu bewegt werden konnten, auf die videographierte Abschlachtung … Weiterlesen

von Heribert Seifert | Bemerkungen (0)

Die Stunde des Aufruhrs

Die Stunde des Aufruhrs ist die Stunde des Fernsehens: Seit in Frankreich Autos brennen und jugendliche Strassenkämpfer die Polizei herausfordern, haben die Kameras die Bilder, die sie lieben. Nacht muss es sein, damit die Flammen effektvoll hochschlagen können. Gepanzerte Sicherheitsritter … Weiterlesen

von Heribert Seifert | Bemerkungen (3)

Deutsche Politik erreicht «Serienreife»

Eigentlich sollte die deutsche Wahl die grosse Lösung bringen und neue Klarheit schaffen. Das ist definitiv nicht geschehen. In Berlin ist jetzt erst recht der Teufel los: Von «Affentheater» schreiben «Süddeutsche Zeitung» und «FAZ» in ungewohntem Gleichklang. Vor allem aber … Weiterlesen

von Heribert Seifert | Bemerkungen (0)

Wahlkampfelend

Für die armselige Wahlkampfberichterstattung der deutschen Medien gibt es in diesem kalten und verregneten Sommer nicht einmal die meteorologische Entschuldigung, die mit dem Verweis auf Hitze die partielle Unzurechnungsfähigkeit von Presse und Fernsehen erklären könnte. Dabei ist endlich einmal etwas … Weiterlesen

von Heribert Seifert | Bemerkungen (0)