Archiv des Autors: Hanspeter Spörri

Keine Sex-, sondern eine Medienaffäre

Die sogenannte Zuger Sexaffäre ist ein Lehrstück: darüber, was mieser Journalismus anrichten kann. Mieser, d.h. schlampiger, zynischer, tendenziöser, vorurteilsvoller, allzu schnell urteilender, gleichgültiger, zu- und überspitzender Journalismus kommt in den besten Häusern vor. Er ist das Gegenteil von dem, was … Weiterlesen

von Hanspeter Spörri | Bemerkungen (18)

Die Sache mit der Empörung

Dies gelesen in der Ankündigung eines Auftritts von Andreas Thiel: «Political Correctness ist ein Synonym für Humorlosigkeit. Denn das Gegenteil von Humor ist nicht Ernst, sondern die Empörung.» Und dies gedacht: So viel Selbstironie und Witz hätte ich Thiel nicht … Weiterlesen

von Hanspeter Spörri | Bemerkungen (0)

Das Weiche besiegt das Harte

Die «Arena» zum Thema «Trumps Krieg» ist bös missraten. Warum? Darüber lohnt sich nachzudenken. Die Antwort ist aber vermutlich ganz einfach: Arena-Moderator Jonas Projer wollte zu viel. Er wollte Daniele Ganser als Verschwörungstheoretiker entlarven, statt es dem Publikum zu überlassen, … Weiterlesen

von Hanspeter Spörri | Bemerkungen (0)

Trump-Versteher

Wie wichtig sind Leitartikel? Wichtig genug, um sich mit ihnen auseinanderzusetzen, weil sie die Richtung einer Zeitung ein Stück weit vorgeben. Im vorliegenden Fall trifft das glücklicherweise nicht gänzlich zu. Die «NZZ» berichtet zum Thema Trump ausführlich, kritisch und vielfältig. … Weiterlesen

von Hanspeter Spörri | Bemerkungen (3)

Angry white male public intellectuals

Gehören Sie auch zur Scheinelite? Wurden Sie ebenfalls kürzlich geohrfeigt? Mir ist das passiert, weil ich Trump misstraue und seinen Wählern unterstelle, auf den vulgären Machtmenschen, seine Lügen und Hasstiraden hereingefallen zu sein. Eigens für mich und meinesgleichen hat Roger … Weiterlesen

von Hanspeter Spörri | Bemerkungen (3)

Courage Changes Everything

Mit etwas Dialektik kann ich der Porsche-Werbung auf der Frontseite meiner «NZZ» sogar Gutes abgewinnen. Sie erinnert mich daran, dass Zeitungen käuflich sind: Erstens durch mich: Ich kann sie kaufen oder auch nicht. Zweitens durch Inserenten: Sie können Inserate platzieren … Weiterlesen

von Hanspeter Spörri | Bemerkungen (0)

Blattkritik

Blattkritik ist wichtig. Sagt man. Blattkritik müsse verbessert und systematisiert werden, meinen die Chefs. Und sagt jetzt auch Pietro Supino, der Tamedia-Verleger.

von Hanspeter Spörri | Bemerkungen (1)

Die Grenzen der Öffentlichkeit

Was gehört an die Öffentlichkeit? Die öffentlichen Angelegenheiten natürlich. Daran zweifelte ich im Laufe meiner Journalistenlaufbahn nie. Aber was sind öffentliche Angelegenheiten? Was muss im Interesse des Gemeinwesens vor und in der Öffentlichkeit verhandelt werden? Und was nicht?

von Hanspeter Spörri | Bemerkungen (0)

Die Journalistenmutter

Als Journalist erlebt man immer wieder Zeitgenossen, die ein einziges Ziel haben: in die Medien zu kommen. Manche zahlen dafür saftige Honorare an PR-Agenturen, manche beschenken Medienleute überreichlich, manche hecken etwas Spektakuläres aus, manche machen sich lächerlich. Wer es ganz … Weiterlesen

von Hanspeter Spörri | Bemerkungen (0)

Selbst ernannt

Hin und wieder schreibe ich medienkritische Kolumnen. Deshalb fühle ich mich mitgemeint, wenn jemand über die «selbst ernannten Qualitätswächter und angeblichen Medienexperten» herzieht.

von Hanspeter Spörri | Bemerkungen (0)