Native Advertising «machen wir nicht» – Wirklich, NZZ-CEO Veit Dengler?

«Das Wort «native» [in native advertising] impliziert ja, dass die Werbung aussieht wie ein Artikel. Damit trickst man ja die Leser aus. Das machen wir nicht. Chefredaktor Markus Spillman hat klargestellt, dass wir nicht in diese Richtung gehen wollen. Und ich unterstütze ihn da voll»,

liess NZZ-CEO Veit Dengler unlängst in einem Interview mit der «Medienwoche» selbstbewusst verlauten.

Das mag für das Werktagsblatt ja stimmen. Nicht zu gelten scheint «machen wir nicht» aber für die «NZZ am Sontag», wo heute diesem, auf der Meinungsseite(!) publizierten Kommentar(!!) …
NZZaS_nativead_SV-Group

… gleich noch ein ganzer Bund mit journalistisch aufbereiteten Beiträgen rund um den Betriebskantinenbetreiber SV Group nachgeschoben wird.

Hmm.

von Martin Hitz | Kategorie: Sparschwein

5 Bemerkungen zu «Native Advertising «machen wir nicht» – Wirklich, NZZ-CEO Veit Dengler?»

  1. Richard Freuler:

    Herr Hitz, Sie liegen daneben. Im Haus NZZ ist die Kantine aufgehoben worden. Darum geht es in diesem Kommentar. Das Betriebsklima hat stark gelitten, nun wünschen sich die NZZ-Mitarbeiter, dass wieder eine Kantine eingerichtet wird.

  2. Fred David:

    …und für dieses – für den Leser in keiner Weise durchschaubare – Anliegen gleich eine journalistisch daherkommende Werbebeilage?

  3. Pingback: Sie nennen es «Branded Content» | Medienspiegel.ch

  4. Pingback: «Schleier tragen gegen Geld» | Medienspiegel.ch

  5. Pingback: Und noch einmal: «Native Advertising» machen wir nicht | Medienspiegel.ch

Bemerkung anbringen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *