Und noch eine Stiftung … für die Medienforschung

Die «50 reichweitenstärksten überregionalen Pressetitel, Newssites und Informationsformate der elektronischen Medien (Radio/TV)» sollen ab 2015 einem Qualitätsrating unterzogen werden. Dies zumindest der Plan des Anfang Woche vorgestellten Stiftervereins Medienqualität Schweiz, dessen Gründungsmitglieder da sind:

  • Sylvia Egli von Matt, ehemalige Direktorin der Journalistenschule MAZ
  • Markus Notter, ehemaliger Regierungsrat des Kantons Zürich
  • Bruno Gehrig, VR-Präsident der Swiss, VR-Vize von Roche, VR der UBS und Vorstandsmitglied von Economiesuisse
  • Andreas Durisch, Managing-Partner bei der Kommunikationsberatungsfirma Dynamics Group und ehemaliger Chefredaktor der «Sonntagszeitung»

Das Projekt, das auf eine Idee von Andreas Durisch zurückgehen soll, will die Qualität der Medien wissenschaftlich erheben sowie «eine Orientierungshilfe und eine Aussenreferenz für alle Personen und Institutionen sein, die mit Medien zu tun haben».

Das Rating soll auf drei Bereichen aufbauen, nämlich auf

  • der organisatorischen Qualitätssicherung der Medienhäuser
  • der Berichterstattungsqualität der Medien
  • der Qualitätswahrnehmung bei Stakeholdern und beim Publikum

Den wissenschaftlichen Part übernehmen

  • Vinzenz Wyss, Professor am Institut für Angewandte Medienwissenschaft der ZHAW
  • Mark Eisenegger, Co-Leiter des Forschungsinstitut Öffentlichkeit und Gesellschaft (fög) der Uni Zürich
  • Diana Ingenhoff, Professorin für Medien- und Kommunikationswissenschaft an der Universität Freiburg

Noch ist es aber nicht so weit. Für den Stifterverein gilt es als Nächstes nun eine Stiftung zu gründen und «das notwendige Stiftungskapital von rund 2 Millionen Franken» zusammenzuramassieren.

Im Büchergestell sollte man aber vermutlich schon einmal Platz freiräumen, dürfte auf das «Jahrbuch» doch nun demnächst noch ein Jahrbuch folgen.

Siehe auch:
Interview mit Andreas Durisch: «Ich bin kein Medienethiker, habe aber stets einen Qualitätsanspruch vertreten» (Seraina Etter, «persoenlich.com»)

von Martin Hitz | Kategorie: Medienschau

Bemerkung anbringen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *