Jetzt aber, «NZZ»!

Colette Gradwohl, Peer Teuwsen, Balz Bruppacher, Peter Sennhauser: Sie alle sollen in den nächsten Wochen und Monaten bei der «NZZ» Führungsverantwortung für verschiedenste − mitunter ziemlich abenteuerlich benannte − publizistische Produktbereiche übernehmen (Medienmitteilung).

Weiter ausgebaut werden überdies auch die Nachrichtenredaktion, das «Community-Management» und die Entwicklungsabteilung (Letztere durch «vier Front-End-Programmierer bzw. Interactive Designer»). Selbst der Bereich «Meinung & Debatte» soll unter der Leitung von Martin Senti (endlich) eine eigene «digitale Präsenz» erhalten.

An den Frontleuten und an einem Mangel an Ideen kann es nun eigentlich nicht mehr liegen. Letztere müssen jetzt nur auch noch umgesetzt werden.

von Martin Hitz | Kategorie: Medienschau

Bemerkung anbringen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *