Wie das Fernsehen die Jungen diskriminiert

«Die Griechenwahl ─ statt Ende mit Schrecken jetzt Schecks ohne Ende?» So lautete kürzlich das Thema der ARD-Talkshow «Hart aber fair». Die Sendung war nicht nur Beispiel für den grassierenden Klamauk im öffentlich-rechtlichen TV. Sie war auch Beleg für einen schwelenden Generationenkonflikt in der publizistisch-medialen Meinungs-Arena, in der (immer noch) gilt: je älter (und männlich), desto eingeladen.

Allein die Fakten sind erdrückend. Ein internes Papier des ARD-Beirats, das der «Spiegel» kürzlich publik gemacht hat, zeigt: Gerade einmal zwei Prozent der Gäste in den ARD-Talkshows sind jünger als 30 Jahre, nur 10 Prozent sind jünger als 40. Dafür ist fast jeder zweite Gast mindestens 60 Jahre alt, ein Fünftel 70 oder älter. «Der Beirat ermuntert die Redaktionen, aktiv nach neuen Gesichtern zu suchen, nach Querdenkern und z. B. Gästen unter 40 Jahren», heisst es im Papier. «‹Menschen bei Maischberger› müsste eigentlich ‹Senioren bei Maischberger› heissen – knapp 60 Prozent ihrer Gäste sind 60 Jahre alt oder älter», kommentierte der «Spiegel».

Die Generation der Babyboomer, also die Geburtsjahrgänge zwischen 1955 und 1970, schrieb «FAZ»-Herausgeber Frank Schirrmacher vor einigen Monaten in der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung», seien «eine Kohorte, die seit der Jahrhundertwende faktisch die meinungsbildende Mehrheit bildet». Seine Analyse mündete in einer fulminanten Fundamentalkritik an jener Generation, der auch er angehört: «Ihre Skepsis gegenüber Ideologien war wohltuend, aber nur solange man nicht bemerkte, dass dahinter die Abwesenheit von Ideen überhaupt stand». Schirrmacher brachte damit ziemlich exakt auf den Punkt, was sich allabendlich am TV in einer Endlosschlaufe aufs Neue bestätigt.

«Hart aber fair» zu Griechenland und der EU-Finanzkrise war ein exemplarisches Beispiel dafür. Ein Beispiel auch, dass es anders sein könnte, sein müsste.

Zuerst lief in der Sendung alles wie immer. Nikolas Blome (48), stellvertretender «Bild»-Chefredaktor und Talkshow-Dauergast, war ─ wie immer ─ für die Polemik zuständig, in diesem Fall gegen Griechenland, wobei er ─ auch wie immer ─ an die Brachialrhetorik seines Blattes anknüpfen konnte («Liebe Griechen, aus euren Geldautomaten kommen nur deshalb noch Euros raus, weil wir Deutschen sie reingesteckt haben»). Für Phrasen sass CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe (51) in der trauten Runde, der als offizieller Vertreter der Regierungspolitik von Kanzlerin Merkel viel zu verlieren und noch mehr zu verteidigen hatte («Der Rettungsschirm ist Solidarität mit den Griechen, das Ziel eine wettbewerbsfähige griechische Wirtschaft»). Den Klamauk, inzwischen auch beim öffentlich-rechtlichen Gebührenfernsehen ein fix eingeplantes Element, besorgte Exil-Grieche und RTL-Dschungelkönig Costa Cordalis (68), der den stolzen Hellenen geben durfte («Die Griechen haben immer wieder bewiesen, dass sie alles schaffen, was sie sich vornehmen. 2004 schaffte es ein Grieche sogar, Dschungelkönig zu werden ─ ich!»).

So weit, so vorhersehbar; Scripted reality ─ ohne Realität. Dann, nach 15 Sendeminuten, ergriff Politologe und Attac-Mitglied Alexis Passadakis (36) das Wort: «Vom ersten Griechenland-Paket, den 73 Milliarden Euro, das hat Bloomberg schön ausgerechnet, wanderten 70 Milliarden an die Banken», sagte er. «Nicht den Griechen wird geholfen, sondern den Gläubigern der Griechen, den französischen und deutschen Banken. Von Solidarität mit der griechischen Bevölkerung kann keine Rede sein».

Passadakis Wortmeldung an diesem Punkt der Diskussion: erfrischend relevant und reich an überprüfbaren Fakten. Ein Lichtblick in den undurchsichtigen Nebelpetarden, mit denen zuvor die Interessenvertreter ihrer selbst um sich geworfen haben. Und kein Zufall, dass die Wortmeldung vom Jüngsten in der Runde kam. Alexis Passadakis tat, was Junge in solchen TV-Runden auffällig oft tun ─ wenn sie denn beteiligt sind: sich an Fakten halten, pragmatisch sein und trotzdem Grundsätzliches thematisieren, im Wissen darum, nein: gezwungen dadurch, dass die angerichtete Dauerkrise ihre Zukunft ist und nicht die Fehler der Vergangenheit wie bei den anderen, den Alten.

Was der Erfolg der Piratenpartei damit zu tun hat

Damit lässt sich auch leicht der Erfolg der deutschen Piratenpartei erklären. Die anderen Fragen, die unbekümmerte Art, wie die Piraten den ritualisierten, massenmedialen Meinungsaustausch durchbrechen, vom Medien-Establishment als Spinner und Exoten vorgeführt wie einst die Grünen: Das hebt sich derart wohltuend von der bleiernen Ewiggleichheit des üblichen politischen TV-Diskurses ab, dass jeder Talkshow-Auftritt automatisch zum Werbespot wird für die Partei. Selbst dann, wenn keine Piraten eingeladen sind. Wie bei «Menschen bei Maischberger» Anfang Mai.

Nahostexperte und Talkshow-Dauergast Peter Scholl-Latour (88), Alt Bundespräsident Richard von Weizsäcker (92), Historiker Arnulf Baring (80) und «Freitag»-Herausgeber Jakob Augstein (44) kommen auf die Piraten zu sprechen. «Computerpopulisten» ist da zu hören, und dass Piraten «Teil der Infantilisierung der Gesellschaft» sind. «Gott bewahre uns vor der Transparenz», brummelte Scholl-Latour, und weiter: «Die Facebook-Revolution ist gescheitert».

Auf den Gedanken, dass sich mit den Piraten ganz simpel eine Generation ankündigt, die nicht an abendfüllenden Blicken in die Vergangenheit interessiert ist oder am Verwedeln des Versagens, scheint die Altherrenrunde inmitten ihres Arroganz-Arsenals nicht gekommen zu sein. Obwohl es doch eigentlich niemand besser wissen kann als sie: Die fehlende Verantwortung der Jungen für die Krisen der Alten war schon immer die stärkste Waffe in den Händen der Jugend. «Ein Kriegsveteran weniger, dafür beispielsweise ein Student in die Runde», riet am Tag nach dieser bemerkenswerten Sendung «Die Welt» in einer TV-Kritik. Ihr Fazit: «Die Runde strotzte vor Arroganz und unverständlichem Polit-Talk. Kein Wunder, dass viele Deutsche aus Protest die Piratenpartei wählen, die für Transparenz steht und Kontakt zur Basis sucht». Die Piratenpartei: Auch ein Produkt der Mediengesellschaft, die Junge nur als Konsumenten betrachtet und im medialen Diskurs systematisch diskriminiert.

Dass es eine Rolle spielt, wer in der öffentlichen Meinungsbildung eine Rolle spielt, zeigte sich kürzlich auch bei «Anne Will», ebenfalls ARD. Die Sendung Anfang Juni warf ein grelles Schlaglicht auf den Generationenkonflikt, der um Deutungshoheiten im Massenmedium Fernsehen ausgetragen wird. Es ging um Syrien, «Assad lässt Kinder töten – wie lange wollen wir noch zuschauen?», lautete das Thema. Nahostexperte Peter Scholl-Latour (88) sass einmal mehr mit in der Runde, neben ihm Kriegsreporter Julian Reichelt (32), der von seinen Reisen durch Libyen und Syrien erzählte und von jungen Revolutionären, die sich via Facebook für den Widerstand gegen das Assad-Regime rüsten.

«Das sind Dilettanten. Um eine Revolution zu machen, muss man Schläger haben und Ganoven, nicht Idealisten, die mit Facebook spielen», baffte Scholl-Latour den jungen Journalisten an. Todesschwadronen? «Das hat’s doch schon immer gegeben!» – «Quatsch!» – «Das ist doch alles Unsinn, was hier erzählt wird!» – «Dieses humanitäre Geschwafel bin ich leid!» ─ Der «Spiegel» schrieb über diesen bizarren Auftritt Scholl-Latours: «Er verschluckt inzwischen so viele Silben am Ende seiner Wörter und so viele Wörter am Ende seiner Sätze, dass es manchmal wirkt, als wolle er nicht nur die anderen, sondern auch sich selbst nicht mehr ausreden lassen. Vermutlich weiss er alles sogar besser als er selbst.»

Kritik an derartigem Geriatrie-TV bedeutet nicht, dass die Alten im Fernsehen nichts zu sagen haben sollen. Nicht zufällig erwähnte Publizist Frank Schirrmacher in seiner Abrechnung mit den Babyboomern Alt-Bundeskanzler Helmut Schmid (93), ebenfalls ein häufiger Gast in Talkshows. Der Applaus des Publikums, schrieb Schirrmacher, gelte in der heutigen Zeit nicht seiner Generation, sondern «Fast-Hundertjährigen, die Parteitage zu Begeisterungsstürmen veranlassen».

Nein, es geht nicht darum, die Alten auszuschalten. Schon eher müssten die Babyboomer zwischen 40, 50 Platz machen für die Jungen. Es geht darum, im öffentlichen Diskurs Generationengerechtigkeit herzustellen ─ zumal hier von gebührenfinanziertem öffentlich-rechtlichem TV die Rede ist und damit auch von einem gesetzlich festgeschriebenen Programmauftrag.

Wie das Schweizer Fernsehen seinen Programmauftrag verletzt

Eine von «Infosperber» durchgeführte Analyse der Sendungen «Arena», «Club» und «Rundschau» von Juni 2011 bis heute sowie der neuen Talkshow «Schawinski» ab August 2011 zeigt indes: Beim Schweizer Fernsehen ist die Situation nicht besser als bei den deutschen Sendern.
Der durchschnittliche Gast in den Diskussionssendungen ist 50,8 Jahre alt. Das Durchschnittsalter der Schweizer Bevölkerung beträgt 41,7, das Durchschnittsalter der SF-Zuschauer 59,2 Jahre.

Besonders frappant: In der «Arena» sind nur gerade 2,2 Prozent der Gäste zwischen 20 und 29 Jahre alt, 9,4 Prozent sind zwischen 30 und 39. Zusammen macht diese Altersgruppe 11,6 Prozent aller Gäste in der Polit-Runde des Schweizer Fernsehens aus ─ klar zu wenig im Vergleich zur Schweizer Bevölkerung, wo sich der Anteil der 20 bis 39-Jährigen auf 26,6 Prozent beläuft.

Im Radio- und Fernsehgesetz steht unter Kapitel 2, Abschnitt 1, «Programmauftrag und Konzession», Artikel 24b: Die SRG fördert «das Verständnis, den Zusammenhalt und den Austausch unter den (…) gesellschaftlichen Gruppierungen».

Zumindest was den Austausch mit den Jungen angeht, erfüllen die Diskussionssendungen des Schweizer Fernsehens diesen Auftrag nicht.

Christof Moser ist Bundeshauskorrespondent und Medienkritiker der Zeitung «Der Sonntag» und Redaktionsleitungsmitglied der unabhängigen Informationsplattform «Infosperber».

von Christof Moser | Kategorie: Mediensatz

13 Bemerkungen zu «Wie das Fernsehen die Jungen diskriminiert»

  1. Mara Meier:

    Zuerst: Wie wird “jung” definiert? Der erwähnte Passadakis ist 36. Für die Jugendlichen, die ich kenne, Kompost.

    Dann: Klar missfallen dem jungen Gorillamännchen die Freiheiten des Silberrückens, der regiert und in jeder Hinsicht wahlberechtigt ist, ja das geht dem Jungspund gehörig auf die Nerven. Die Situation ist aber vor und nach dem Neolithikum nicht komplett unfair: Silberrücken = Macht; Jungexemplar = mangelnde Erfahrung, aber Hunger, Kraft, Schnelligkeit, auch Inovation, Kreativität, Gerissenheit. Jeder holt sich das Seine. Prickelndes Dschungelleben.

    Also: Ich fahre ab auf Geriatrie-Typen: Monti, Gauck, Kellenberger.

    Und: Für den Abgang nach wenigen Zeilen ist der Autor des obigen Textes verantwortlich. Mir ist in den Sinn gekommen, dass ich noch neue Kerzen besorgen muss für den Helmut-Schmidt-Altar im ersten Stock.

    Herzlich!

  2. Fred David:

    Die Gerontokratie hat @Christof Moser gut (und vor allem: verdient) gezwiebelt. Allerdings glaube ich, dass die TV-Redaktionen noch so gern Youngsters (und: was ist jung? Gute Frage @Mara) vor die Kamera brächten, aber die müssen sich halt irgendwie so bemerkbar machen, dass man nicht an ihnen vorbeikommt. Nur der höfliche Wunsch: Wir wollen dann bitte auch mal an die Tröge, führt nicht zum Ziel. Freiheiten nimmt man sich. Die werden einem nicht nachgeschmissen.

    Im ultrarechten politischen Spektrum der Schweiz – das, wie wir wissen, nicht klein ist – haben sich in letzter Zeit mehrere Jungpolitiker – und politikerinnen medial hervorgetan, die mit ihrer vorgestrigen Gedankenwelt selbst neben einem sabbernden Peter Scholl-Latour oder einem (g)rollenden Helmut Schmidt vorzeitig vergreist wirken.

    Die möchte man, nur weil sie jung sind, lieber nicht öfter ertragen müssen. Man traut ihnen einfach nicht zu, Wesentliches dazu beizutragen, die Zukunft in Griff zu kriegen. Die haben sie schon hinter sich. Jedenfalls reden sie so.

    Das ist natürlich nicht die Regel, aber es fällt auf.

  3. Mara Meier:

    “Die möchte man, nur weil sie jung sind, lieber nicht öfter ertragen müssen.” Ja, Fred, aber nicht nur die. Ich beobachte gewisse jugendliche Unbeschwertheiten und Flapsigkeiten der sachbeleidigenden Sorte, die mir zu denken geben. Sie kommen nicht nur von Girls wie Mona Vetsch, die sich kindlich und pappsatt freut, dass jetzt dann bald alle “Players” gemeinsam am Tisch sitzen, um die Syrienfrage zu lösen. Auch die wegwerfenden Bemerkungen junger Leute, die noch die Eierschale vom Hintern kratzen müssen, zu Staatsmännern und -frauen, die ja so saublöd seien (Thema: Eurobonds): Immer noch keine Lösung. – Ja, sie hätten sie natürlich schon lange.

    Ich will Männer und Frauen mit Standing, Erfahrung, Weltwissen und Anstand.

  4. Christof Moser:

    @Mara Meier: Die Definition von jung und alt ist simpel: in einer Gesellschaft, in der die Lebenserwartung 80 Jahre und drüber liegt, ist jung bis 40, danach ist alt. Halbe/Halbe. Monti? Das Ende der Politik, der Beginn der Diktatur technokratischer Sachzwänge über das Gestalten. Gauck: bisher eine Enttäuschung. Kellenberger, ja klar, den mag ich auch. Ich mochte auch Scholl-Latour, aber der ist jetzt hinüber. @Fred David: Wie oft waren die äusserst kompetenten und scharf nachdenkenden Leute vom aussenpolitischen Think Tank Foraus im letzten Jahr in der Arena? Nie.

  5. Pingback: Feynsinn » Fummeley am Regelwerk

  6. Fred David:

    @) Christof Moser: “Wie oft waren die äusserst kompetenten und scharf nachdenkenden Leute vom aussenpolitischen Think Tank Foraus im letzten Jahr in der Arena?” –

    Warum kennt die niemand? Woran liegts?

    Bemerkbar machen! Lobbying betreiben!

    Ich kenne Journalisten, Manager, Professoren, die haben mit Consultants mit dem entsprechenden Netztwerk (Züri ist voll davon) Vereinbarungen, dass diese sie versuchen entsprechend zu platzieren, häufig erfolgreich, in Talk Shows, auch Artikeln in Zeitungen, für Interviews etc. Nicht nur TeleZüri arbeitet so. Und nicht allein Stoehlker kann das.

    ps. Ich könnte mir auch einen Christof Moser in einer Talkrund vorstellen.

  7. Fred David:

    …und zu der sich in der Schweiz schärfer als in andern europäischen Ländern verändernden Alterspyramide ein Zückerchen vom Statistischen Bundesamt:

    “Die Zunahme der Lebenserwartung, vor allem aber der derzeitige Altersaufbau, haben eine beschleunigte Alterung der Bevölkerung zur Folge. Die Zahl der Personen im Ruhestandsalter wächst in den kommenden Jahrzehnten immer schneller.

    Auch bei stärkerer Einwanderung kann die Zahl der Personen im erwerbsfähigen Alter nicht gleich rasch ansteigen wie diejenige der Personen im Pensionsalter.

    Sowohl das Verhältnis der Personen ab 65 Jahren zu den Personen zwischen 20 und 64 Jahren als auch der Quotient zwischen den über 64-Jährigen und den Erwerbspersonen (20-64-Jährige) steigen in den nächsten 50 Jahren bedeutend und sehr schnell an.”

    Das heisst: Die Alten werden die Mehrheit stellen. Und zu diesen Alten werden die heute 30jährigen gehören. Viel Vergnügen! Medien müssen sich darauf einstellen.

  8. Skepdicker:

    Obwohl ich ein Vertreter der U30-Generation bin, stimme ich der bekannten Fussballtrainer-Phrase zu: Es gibt nur gut und schlecht, nicht alt und jung!

    Opa Blocher vertritt die Ansichten eines 20-jährigen Subaru-Impreza-Fahrers, Pub-Festival-Fans und Trägers eines karierten Hemlis aus dem Toggenburg in der Arena möglicherweise besser als David Roth. Und der friedensbewegte Soziologie-Student mit und gelegentliche Hörsaal-Besetzer aus dem Reitschule-Umfeld wird durch Power-Greis Jean Ziegler gewiss besser repräsentiert als durch Lukas Reimann.

    Klar, man könnte alle gesellschaftlichen Strömungen durch Einladungen an Jungpolitiker einbringen. Ich persönlich fand bisherige Diskussionen, an denen ausschliesslich Jungpolitiker teilnahmen, in der Regel langweilig und sachlich oberflächlich – insbesondere dann, wenn es um sog. “Jugendthemen” ging.

    By the way I: Wer am Freitag die “Arena” schaut, kann nur schon aufgrund zeitlicher Konflikte kaum als jung gelten.

    By the way II: Es ist eine Realität, dass sich jüngere Menschen unterdurchschnittlich für Politik interessieren. Worüber ’68 hinwegtäuscht: Das war schon immer so! (Quelle: Prof. Klaus Armingeon)

    By the way III: Ist es Zufall, dass die Spartiaten eine Gerusia kannten?

  9. Fred David:

    ….es es soll bloss niemand behaupten, dass man auf medienspiegel.ch nichts dazu lernen kann (ich musste zuerst nachgucken):

    “Die Gerusia, auch Gerousia (griechisch γερουσία “Senat”), war ursprünglich ein Ältestenrat im antiken Sparta. Es war eine Versammlung von 28 männlichen Bürgern Spartas, den Gérontes (griechisch γέρων „der Greis“), welchen ein Mindestalter von 60 Jahren vorgeschrieben wurde, dazu die beiden Könige. Durch die Große Rhetra (Plutarch) wurde die Gerusia im 7. Jahrhundert zu einem dauerhaften und zentralen Staatsorgan aufgewertet. Nach Aristoteles waren die „Schönen und Guten“ existentiell an die Gerusia gebunden. Obwohl es außer dem Alter keine offiziellen Zulassungsbeschränkungen zur Aufnahme gab, blieb sie ein exklusives Gremium.”

    …als Ü60 fände ich so eine Horde alter Männer allerdings fürchterlich – aber die alten Spartaner werden sich schon etwas dabei gedacht haben…

  10. Pingback: Aktuelles 2. Juli 2012

  11. Pingback: Gipfel, ESM, Fiskalpakt und die störende Demokratie

  12. Pingback: Froschs Blog » Blog Archive » Im Netz aufgefischt #68

  13. Pingback: Arabellion: Der übliche Irrtum

Bemerkung anbringen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>