Glücksspiel als Geschäftsmodell

Es ist das Thema der Stunde, seit Rupert Murdoch jüngst die Debatte über kostenpflichtige Nachrichtenangebote im Internet neu angestossen hat. Der global agierende Medienmogul will für die Inhalte seiner Zeitungen im Internet künftig Geld verlangen. Als Vorbild dient Murdoch dabei sein eigenes «Wall Street Journal», das eine Million zahlende Online-Abonnenten zählt. Ob sich dieser Erfolg kopieren lässt, ist jedoch alles andere als gewiss.

Ein weitaus unkonventionelleres – und nicht eben unproblematisches – Geschäftsmodell für Online-Medien schlägt nun Mortimer Zuckerman vor. Bingo!, sagt der Immobilien-Milliardär und Besitzer der «New York Daily News». Rein ins Glücksspielgeschäft. Zuckerman verweist auf Grossbritannien, wo die «Sun» mehrere Millionen Pfund im Jahr mit Online Casinoangeboten umsetzt.

Auch hierzulande ist diese Einnahmequelle den Verlagen nicht ganz unbekannt. Mitte der 1990er Jahre erlebte der «Blick» dank dem Bingo-Spiel einen grossen Publikumszustrom. Getrübt hatte die Spielfreude dann allerdings die gerichtliche Verurteilung Ringiers und der Einzug von 1,2 Millionen Franken an Lotterieerlösen. Das Telefon-Bingo, bei dem die Teilnehmer eine kostenpflichtige 156er-Telefonnummer wählen mussten, stuften die Richter als Verstoss gegen das Lotteriegesetz ein.

Im Zuge der Verbreitung und zunehmenden Beliebtheit von Glücksspielangeboten im Internet hat nun der Bundesrat im April das Verbot für den Betrieb von Online-Casinos gelockert. Künftig will die Eidgenössische Spielbankenkommission ESBK ausgewählte Anbieter konzessionieren. Damit will der Bundesrat nicht zuletzt den heimischen Markt gegen ausländische Konkurrenz abschotten – notfalls mit Internet-Zugangssperren. Geschätzte 750 Millionen Franken an Glücksspielgeldern fliessen heute jährlich ins Ausland ab, berichtete Radio DRS.

Nick Lüthi ist Chefredaktor des Medienmagazins «Klartext». Der vorliegende Text wurde in einer ersten Version bereits auf «KLARTEXTaktuell» publiziert.

von Nick Lüthi | Kategorie: Mediensatz

Bemerkung anbringen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *