Vom Munkeln im Dunkeln

Hier irrte Goethe. Von wegen «Amerika, du hast es besser». Die Krise im Immobilienmarkt macht seit Monaten böse Schlagzeilen und die gesamte Weltwirtschaft nervös. Da hat es die Schweizer Gratis- und Boulevardpresse besser. Sie weiss von ganz anderen Immobiliengeschichten zu berichten.

Alle Reichen und Berühmten wollen zu uns. Das wussten wir zwar schon lange, aber jetzt kommen offenbar auch noch die Schönsten und Mächtigsten. Angelina Jolie und Brad Pitt interessieren sich laut dem «Blick» für ein Häuschen in Itschnach an der Zürcher Goldküste, das Stararchitektin Zaha Hadid mit kleinen Details wie etwa einem 200 Quadratmeter grossen Schlafzimmer plant. Und der aus dem Kreml vertriebene Wladimir Putin soll ein Auge auf eine atombombensichere Villa am Neuenburgersee geworfen haben. Sucht der Mann Asyl oder nur eine sichere Möglichkeit, seine Millionen zu bunkern?

Das erinnert irgendwie an die 1960er- und 1970er-Jahre, als Albert Bachmann, Geheimdienstler wie Putin, wenn auch weit glückloser als dieser, in Irland eine Villa als Exilresidenz für den Schweizer Bundesrat bereitstellen wollte, falls der Russe käme. Falls der Russe jetzt wirklich käme, würden sich alle freuen, weil er doch so viel Geld mitbrächte. Und der Bundesrat würde höchstens noch nach Kandersteg fliehen. Dort habe er sich ja selbst eine kleine Immobilie in den Berg graben lassen, munkelt man. Ganz im Geheimen. Nur die Boulevardpresse weiss bestimmt mehr. Und ganz Kandersteg.

Martin Hauzenberger ist Journalist und Liedermacher.

von Martin Hauzenberger | Kategorie: Mediensatz

Bemerkung anbringen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *