Die Schweizer Verleger wollen Google bodigen

Der Berg hat eine Maus geboren, diese setzt zum Angriff auf den Elefanten an – und pflätsch!

Der Verband Schweizer Presse (VSP) ist der Ansicht, dass der Elefant Google mit dem Aggregator «Google News» das «Urheberrecht verletzt und unlauteren Wettbewerb betreibt», wie Norbert Neininger, Mitglied des VSP-Präsidiums und Chefredaktor der «Schaffhauser Nachrichten», gegenüber «persoenlich.com» ausführte.

Drei-Affen.jpgDer VSP suche deshalb «intensiv nach Mitteln und Wegen, wie die Wilderei des Internetriesen auf den Websites der Schweizer Zeitungsverlage wirkungsvoll eingedämmt werden könnte», so «persoenlich.com» weiter. Denn der Verband befürchte, dass vielen Lesern die Anrisse auf «Google News» genügen würden und sie deshalb darauf verzichteten, die jeweiligen Artikel in voller Länge auf den einzelnen Newsportalen zu lesen (Das müsste den Verlegern in der Tat zu denken geben!). Ob gegen Google geklagt werden soll, sei indes noch nicht entschieden.

Damit aber nicht genug. Wie «persoenlich.com» zu berichten weiss, wollen es sieben Deutschschweizer Medienhäuser mit Google aufnehmen und als Konkurrenz zu «Google News» einen eigenen Aggregator lancieren. «Man kann eine erfolgreiche Website wie Google nicht nur bekämpfen, sondern muss auch versuchen, sie mit einer Alternative zu schlagen», wird VSP-Präsidiumsmitglied Neininger dazu zitiert.

VSP stehe vermutlich für Very Stupid Protagonists, meint «Handelsblatt»-Blogger Thomas Knüwer in einem deftigen Eintrag zum hyperventilierenden Schweizer Verlegerverband.

Neben Mäusen und Elefanten kommen mir in diesem Zusammenhang auch noch Begriffe wie Schneckenhaus, Igel, Réduit oder eben die drei Affen in den Sinn.

Update: Fundierter – und mit einer netten Anekdote garniert – analysiert Medienkonvergenz-Blogger Andreas Göldi die Pläne der Schweizer Verleger.

Update, 1. September 2007: «Nun zeigt Google den Verlegern, wo Gott hockt»

von Martin Hitz | Kategorie: Medienschau

6 Bemerkungen zu «Die Schweizer Verleger wollen Google bodigen»

  1. Thommen:

    Die meisten Leser sind wirklich zu dumm, um nach dem Anriss auch noch den ganzen Artikel zu lesen… ;)

  2. Bobby California:

    Haben die Verleger wirklich so viel Häme verdient? Es ist vielleicht das erste Mal, dass ich mich für Verleger ins Zeug lege, aber in letzter Zeit wird für meinen Geschmack die Bedeutung des Urheberrechts schon total sträflich unterschätzt. Vor allem von Leuten, die sich als Avantgarde gerieren. Musik soll gratis sein, News sowieso, und wer das nicht geil findet, der lebt hinter dem Mond. Hat man sich schon mal vorgestellt, wie die Konsequenzen für die Autoren (Journis, Musiker etc) aussehen werden, wenn alles gratis downloadbar ist? Wenn moderne Raubritter wie Google News den Zeitungen das Wasser abgraben, könnte es sein, dass dann irgendwann kein Wasser mehr da ist, das man abgraben kann?

  3. archilochos:

    man könnte meinen, dass die news von bezahlten zeitungen effektiv jemals “bezahlt” wurden. aber wie war das doch: etliche abo-preise decken ja kaum die transport- und materialkosten – also waren doch die news selber schon immer gratis… oder eben damals wie auch heute (und in zukunft vermehrt) einfach “anders finanziert” …

  4. christa:

    Es gibt eine Schweizer Mediendatenbank (SMD oder Swissdox), in der (fast) alle CH-Zeitungen aktuell abrufbar sind. Es bräuchte also nicht viel: Aus dem Inhalt der SMD eine GUTE Newsseite zu generieren müsste doch ein Leichtes sein.

  5. Bobby California:

    Archilochos> Ich sags nicht zum ersten Mal – bezahlte Zeitungen bestehen nicht nur aus News. Es gibt übrigens, believe it or not, auch bezahlte Zeitungen, die sehr wenige Inserate enthalten. Eine gute Zeitung kann nicht gratis sein. Muss sie auch nicht sein.

  6. Pete:

    “Very Stupid Protagonists” trifft den Nagel auf den Kopf. Die Verleger glauben ihren eigenen Schwachsinn ja wohl selbst nicht. Andernfalls müssten sie ihre eigenen Schlagzeilenaushänge am Kiosk entfernen lassen. Dieser Anriss würde den LeserInnen ja als Informationsquelle genügen…

Bemerkung anbringen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>