Weitere Pendlerzeitung in den Startlöchern

Im Zuge der letztwöchigen Ankündigung von Baz und Tamedia, gemeinsam eine neue Gratiszeitung zu planen und gegen das ebenso neue Gratisblatt «.ch» von Sacha Wigdorovits positionieren zu wollen, soll an dieser Stelle ein lange gehütetes Geheimnis gelüftet werden: Meine Damen und Herren, auch ich bringe eine neue Gratiszeitung auf den Markt.

CopyPaste_klein.jpg Das Blatt heisst «CopyPaste» und wird noch in diesem Jahr in den Agglomerationen Zürich, Bern, Basel, Luzern und St. Gallen erscheinen. Entwickelt wurde das Konzept aufgrund eines intensiven Studiums von bereits erfolgreich im Markt operierenden Gratiszeitungen wie etwa «20 Minuten», «Wachtturm» oder dem «IKEA-Katalog».

«CopyPaste» setzt auf nationale und internationale Nachrichten sowie auf qualitativ hochwertige redaktionelle Werbung. Die Inhalte werden von einer aus 20 bis 30 Personen bestehenden eigenständigen Redaktion kopiert.

Damit unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht auf falsche Gedanken kommen, wurden bereits praktische Computertastaturen bestellt, bei denen nur die Tasten «ctrl», «c» und «v» funktionsfähig sind. Dank dieser fortschrittlichen Arbeitsweise kommen wir schneller an die News als die meisten unserer Konkurrenten. Wir sind zwar nie die ersten, die eine Story bringen, dafür haben wir sie unmittelbar nachdem sie der erste gebracht hat.

Die neue Zeitung wird frühmorgens in den «20 Minuten»- und «Heute»-Zeitungsboxen aufliegen. Dank eines exklusiven Vertrags mit den städtischen Müllabfuhren wird schon um sechs Uhr morgens dafür gesorgt, dass es dort genügend Platz gibt.

Das zweite wichtige Standbein der Distribution ist die Heimlieferung. Über 70 Prozent der Auflage von «CopyPaste» werden in den fünf grossen urbanen Zentren der deutschen Schweiz ungefragt nach Hause geliefert. Auf diese Weise garantieren wir der Werbebranche den ersten medialen Kontakt des Tages mit der Zielgruppe. Damit «CopyPaste» noch vor 6 Uhr druckfrisch ans Bett der Leserinnen und Leser geliefert werden kann, werden unsere Kolporteure bereits heute am Brecheisen ausgebildet

Auf die neue Gratiszeitung angesprochen, zeigten sich die Verleger von «20 Minuten», «.ch» und «Heute» weder überrascht noch beunruhigt: Wie immer gaben alle unabhängig voneinander zu Protokoll, dass sie von der neuen Konkurrenz nicht betroffen seien, weil es sich um ein völlig anderes Geschäftsmodell handle und ihr Blatt eine viel höhere Qualität liefere als die jeweils anderen.

Hinter dem Projekt «CopyPaste» stehen private Investoren aus der Schweiz und aus dem Ausland. Für den Verwaltungsrat konnten auch wir einen führenden Vertreter der Hörgerat-Branche gewinnen sowie einige weitere Personen, die sich nicht einmischen.

Verleger mit regionalem Zeitungsmonopol, die«CopyPaste» kurz vor der Lancierung für einen zweistelligen Millionenbetrag kaufen wollen, um das Projekt dann einzustampfen, mögen sich bitte unverbindlich wenden an: der unmündige Leser

Der unmündige Leser war früher Herausgeber des Internet-Portals «Pendlerblog». Heute möchte er lieber Bäume töten.

von Der unmündige Leser | Kategorie: Mediensatz

3 Bemerkungen zu «Weitere Pendlerzeitung in den Startlöchern»

  1. Andreas Wüthrich:

    Internet-Portal „Pendlerblog“? Wow! Ich hielt den „Pendlerblog“ immerhin für die Altpapiersammlung einiger Teenager, denen bald einmal der Atem ausging und die sich nicht einmal eine Domain leisten konnten. Man lernt nie aus! :) :) :)

  2. Gratuliere! Aufgrund der Entwicklungen der letzten Tage nehme ich an, ihr strebt eine Zusammenarbeit mit den Copy/Paste-Experten von economiesuisse an?

Antworten abbrechen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *