«.ch» am 19. September

Sie bleibt uns also nicht erspart, die Gratiszeitung aus dem Hause Wigdorovits (s. hier). Wie Francesco Benini heute in der «NZZ am Sonntag» berichtet, soll das «.ch» genannte Blatt ab dem 19. September 2007 in einer Auflage von 425’000 Exemplaren per Hauszustellung in den Agglomerationen Zürich, Bern, Basel, Luzern und St. Gallen verteilt werden.

Auf 50 bis 60 Millionen Franken schätzt die «NZZaS» das Budget der Gratiszeitung. Zu den Investoren gehören neben Sacha Wigdorovits Swisslog-Präsident Hans Ziegler, Phonak-Chef Andy Rihs, der Ex-Holtzbrinck-Manager Michael Grabner, der Vorarlberger Verleger Eugen Russ sowie der ehemalige UBS-Manager Werner Bonadurer. Das Projekt soll nach drei bis sechs Jahren profitabel sein, wie Wigdorovits gegenüber der «NZZaS» erklärte.

Für die Redaktion des Gratisblatts sollen 38 Stellen geschaffen werden; 17 Mitarbeiter werden auf der Verlagsseite tätig sein. Die Leitung der Redaktion übernimmt Rolf Leeb, ehemaliger Leiter des Wirtschaftsressorts der «Neuen Luzerner Zeitung».

von Martin Hitz | Kategorie: Medienschau

5 Bemerkungen zu ««.ch» am 19. September»

  1. Raphi:

    Und bei Wikipedia mag man „.ch“ nicht: http://de.wikipedia.org/wiki/.ch (momentan noch online, vermutlich nicht mehr lange!)

  2. Raphi:

    Nebenbei: Ist es nicht erstaunlich, dass die Gratiszeitung genau gleich heisst wie eine frühere Sendung auf SF DRS (Punkt CH)?

  3. Bobby California:

    Ob Punktceha jemals erscheinen wird, ist mir eigentlich herzlich wurst. Aber der obenstehende Link hat mich könliglich erheitert. Ich wusste bisher nicht, was eine «Glaskugel» ist oder wie eine Löschdiskussion geht. Da werd ich wieder mal reinschauen. Unter den Löschkandidaten gibt’s einfach köstliche Trouvaillen, zB:

    «Yola ist ein namibischer Vorname aus dem Volk der Oshiwambo. Er bedeutet: Lächeln.»

    oder:
    «Die Kantonsschule Olten ist eine Mittelschule in der Stadt Olten, Schweiz. Ihr Bildungsangebot umfasst MAR-Profile, eine Fachmittelschule und ein Untergymnasium.
    Bekannte Lehrer:
    – Urs Faes, deutschschweizer Schriftsteller.»

    oder, passend zum Thema:
    «TV Bialorus (deutsch TV Weißrussland) ist ein geplanter Fernsehsender, der vom polnischen Fernsehen TVP betrieben werden soll. Der Sendestart ist für den 15. Oktober 2007 geplant…»

  4. Pingback: ((( rebell.tv ))) blog

  5. Beobachter:

    Derweil beweist ein User namens „Sacha W.“ auf Wikipedia, dass er von der Funktionsweise von Web 2.0 nichts begriffen hat und auch ein ziemlich ungehobelter Kerl ohne Anstand ist: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Benutzer_Diskussion:Sacha_W.&action=history Wenn das der echte Wigdorovits war, dann muss man ob so viel Dummheit nur den Kopf schütteln. Hochmut kommt vor dem Fall, im Fall!

Bemerkung anbringen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *