Roger Köppel wird Patron der «Weltwoche»

Roger Köppel wird zum Unternehmer … und zum Verleger … und zum Chefredaktor. Kurz: Köppel wird Patron. Und zwar bei der «Weltwoche».

Wie die Jean Frey AG heute Freitag bekanntgegeben hat, übernimmt der derzeitige «Welt»-Chefredaktor von der Jean Frey AG eine Aktienmehrheit von 60 Prozent an der «Weltwoche». Die restlichen 40% bleiben bei Jean Frey. Zugleich kehrt Köppel auf den Stuhl des Chefredaktors des Wochenblatts zurück, den er bereits zwischen 2002 2001 und 2004 «besessen» hat und den er nun wirklich besitzt!

Jürg Wildberger, erst seit zehn Monaten im Amt, tritt als «Weltwoche»-Chefredaktor per sofort zurück und übernimmt neue Aufgaben innerhalb der Jean Frey AG. Bis zu Köppels Heimkehr am 1. Oktober 2006 wird die Wochenzeitung interimistisch von Markus Somm geleitet.

Bei der «Welt»-Herausgeberin Axel Springer Verlag AG halte sich die Trauer über Köppels Abgang in Grenzen, weiss der «KleinReport» zu berichten. «Köppels Scheitern» hatte denn auch der Titel einer vor mehr als einem Jahr publizierten Medienspiegel-Kolumne von Heribert Seifert gelautet.

Update: Entgegen der ursprünglichen Ankündigung heisst es nun in einer auf der «Weltwoche»-Website publizierten Mitteilung von Jean-Frey-CEO Filippo Leutenegger: «Das exakte Datum von Köppels Antritt als Chefredaktor steht noch nicht fest.»

von Martin Hitz | Kategorie: Medienschau

2 Bemerkungen zu «Roger Köppel wird Patron der «Weltwoche»»

  1. 1. was bedeutet es, wenn die weltwoche in ihrem newsletter sagt, dass tito t. roger k. geholt hat?!? ist das (erwünschte) transparenz – gemäss jeff jarvis immerhin das höchste gut der medien (nicht mehr die objektivität!) – oder ist das der durchgriff des geldes in die redaktionsstube? und:
    2. was bedeutet es, dass der starke artikel von ras. in der printausgabe der NZZ in http://www.nzz.ch durch ein harmloses teil von tsf ersetzt wurde?? der durchgriff des geldes bis in die benachbarte redaktionsstube?!?
    himmel…

  2. ii.:

    @ sms:
    Es bedeutet, dass NZZ Online ein Online-Medium ist. Es bedeutet, dass der Artikel von ras. für die Zeitung erst am Abend verfügbar war. Es bedeutet, dass tsf. am Freitagmorgen noch nicht alle Informationen hatte. Wenn schon, hätte der Artikel von ras. jenen von tsf. ersetzt, nicht umgekehrt. Es bedeutet auch, dass die Online-Redaktionen aufgestockt werden sollten (siehe Glosse von Zimmi in der WeWo). Gruss, ii.

Bemerkung anbringen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *