Maulbrüter (12)*

Mäuse sind musikalischer als gedacht. Sie fangen in Gegenwart des anderen Geschlechts zu singen an. Bereits der Geruch eines Mäuseweibchens soll Mäusemännchen «zum Jubilieren» bringen. Diese Tatsache konnten Maulbrüter in einer brisanten Meldung der Nachrichtenagentur ap erfahren. In der nämlich glücklichen Lage wie die Mäuse befinden sich auch die Buckelwale, die Tümmler, Insekten und vermutlich auch die Fledermäuse, aber das wussten wir bereits. Sie alle haben ein Talent, um das sie der Maulbrüter beneiden muss.

Denn gerade bei ihm und seinesgleichen – just in seinen Gewässern und im Wörtersee – ist der Umgang der Geschlechter untereinander ein lamentabler. Es ist uns bekannt, dass es der Natur des Kaltblüters entspricht, sein Talent zum Schreiben und eben nicht zum Reden kultiviert zu haben.

Was immer in Medienhäusern ausgebrütet wird, die Direktbetroffenen erfahren es aus der Zeitung – ihrer Konkurrenz. Wie immer die Meinung eines Kollegen über den andern sein mag, es ihm ins Gesicht zu sagen, kommt nicht in Frage. Ihm unbeabsichtigt auf die Flossen zu stehen allemal. Die Mund-zu-Mund-Kommunikation ist eine Schwierigkeit, der sich ein Maulbrüter nicht gewachsen fühlen kann; zumal er ja sein Maul zu höherem Zwecke braucht. Und diese Unfähigkeit zur Kommunikation erhöht sich bekanntlich überproportional, sind Maulbrüter-Weibchen zugegen; im selben Revier jagend womöglich wie ein männliches Exemplar.

Wäre es nicht eine schöne Idee (die Maus aus dem Sack lassend zu guter letzt): Man nähme als Maulbrüter das Nagetier beim Wort und verlegte sich als Männchen bei der Kommunikation mit Weibchen aufs Singen? Und vice versa, natürlich.

Jede gemischtgeschlechtliche Liftfahrt zwischen Redaktionsetagen, die sonst aus stummem Unbehagen eine Ewigkeit dauert, wäre eine Möglichkeit zum gemischten Chor. Jedes Betriebsklima verbesserte sich schlagartig zu einer gewissen Molligkeit. Revierkämpfe würden singend ausgetragen. Und da die Maulbrüter-Weibchen mit hohen Tönen bekanntlich Glas zum Zerspringen bringen, wäre das eine Gelegenheit für sie, unsichtbare Hindernisse aus dem Weg zu singen. Wer im Aquarium sitzt, stimme als erste an.

Daniele Muscionico ist Journalistin bei der «NZZ» und Trägerin des Zürcher Journalistenpreises 2004.

* Siehe auch «Maulbrüter (1)», «Maulbrüter (2)», «Maulbrüter (3)», «Maulbrüter (4)», «Maulbrüter (5)», «Maulbrüter(6)» , «Maulbrüter(7)», «Maulbrüter(8)», «Maulbrüter(9)», «Maulbrüter(10)» und «Maulbrüter(11)».

von Daniele Muscionico | Kategorie: Mediensatz

Bemerkung anbringen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *