Sprudelnde Bäche ohne Quellen

Die Quellenlage wird immer unübersichtlicher. In Zeiten, da man sich die Weisheit der ganzen Welt bequem nach Hause googeln kann, kommt es offenbar nicht mehr so darauf an mitzuteilen, wo man sich diese Funde geborgt hat. Da verlesen uns freundliche DRS-2-Moderatorinnen und -Moderatoren kluge und kunstvoll gedrechselte Lebensweisheiten und vergessen dann ganz einfach anzufügen, wer denn diese schönen Sätze oder Verse geschrieben hat. Die Redaktorinnen und Redaktoren werden uns ja wohl zutrauen, dass wir die Perlen als nicht auf ihrem Mist gewachsen erkennen.

Oder sie spielen uns kurz vor den Nachrichten noch ein wunderbares Akkordeonstück ein und haben dann genügend Zeit, um in aller Ruhe mitzuteilen: «Akkordeonklänge zum Schluss unserer Sendung» und für ein paar weitere Floskeln, haben aber nicht die Gnade, uns auch zu sagen, wer gespielt hat und wie das Stück heisst. Ich weiss, ich weiss, man kann das bestimmt irgendwo auf der Website von Radio DRS 2 nachschauen oder im Studio eine gestresste Telefonistin anrufen. Aber eine anständig gemachte Radiosendung sollte man eigentlich nicht noch selbst nachrecherchieren müssen. Es wäre ja denkbar, dass die Medienschaffenden ihr Publikum auch tatsächlich informieren und nicht nur sich selbst verwirklichen möchten.

Was die Radioleute tun, können ihre Gschpänli in den gedruckten Medien schon lange. Die wissen ebenfalls nicht mehr, wer der Büchmann war und dass man bei Zitaten dazuschreiben könnte, wo man sich bedient hat. Na ja, man und und frau stehen ja auch immer unter Druck, stecken gewissermassen dauernd in der Druckpresse der Abschlusszeiten. Und beim allgemeinen Sparen reicht’s wohl auch nicht mehr für ein Zitatenlexikon.

Zitieren geht über studieren, sagte einst Johann William von Schiller oder irgendeiner der anderen Lieferanten grosser geflügelter Worte. Nur in welches Werk er es geschrieben hat, werden wir wohl nie erfahren, wenn wir uns auf die Kolleginnen und Kollegen verlassen. Vielleicht glauben die ja auch, es stamme von ihnen selbst.

Martin Hauzenberger ist Journalist und Liedermacher.

von Martin Hauzenberger | Kategorie: Mediensatz

Bemerkung anbringen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *