Verleger sollen Charakter zeigen

Am 24. März 2004 waren sowohl Front- wie Rückseiten der Tessiner Zeitungen «Giornale del Popolo» und «La Regione» ausschliesslich durch ein Inserat von Media Markt besetzt (s. «Hongkonger Zustände im Tessin»). Darob musste sich die Associazione Ticinese dei Giornalisti derart ärgern, dass sie beim Presserat Beschwerde einlegte.

In einer Stellungnahme (italienisch) kommt das Selbstkontrollorgan nun zum Schluss, dass die Ummantelung einer Zeitung mit Werbung zwar nicht gegen das berufsethische Gebot der Trennung von redaktionellem Teil und Werbung verstosse, dass ein solches Vorgehen das Renommé einer Zeitung als redaktionelles Qualitätsprodukt sehr wohl gefährden könne. «Der Presserat appelliert an die Verleger, das Ansehen der Presse nicht so aufs Spiel zu setzen». heisst es in einer Meldung der sda.

von Martin Hitz | Kategorie: Sparschwein

Bemerkung anbringen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *